Startseite
  Archiv
  away from the sun
  als meine seele starb...
  fotoalben
  hero
  sommer ist
  künstlicher schein
  Blender
  asleep or dead
  zwischenwelt
  wenn träume fliegen lernen
  Glücklich
  hand in hand
  your
  self
  to
  me
  drunken chrissie
  ich werde
  ich war
  ich bin
  zweite welt
  schattenspiel
  glück.wunsch
  du schreibst geschichte
  engel, flieg nicht weg
  invesible voices
  ich muss mit dir reden
  etwas zu brauchen, was man hasst
  etwas zu lieben, was einen zerstört
  jemanden zu vermissen, den man liebt
  du denkst
  die Andern
  wären glücklich
 
  Gästebuch
  Kontakt

   my-little-suicide
   seelenbrand

Webnews



http://myblog.de/schein-tod

Gratis bloggen bei
myblog.de





"ich sehe was, was du nicht siehst. und das bin ich"

 

 ich finde es lächerlich, wie meine mutter jeden verdammten tag in die welt lächelt. ihre perfekte welt. ihr perfektes leben. ihre perfekte verstellung. als meine mutter am meer saß, in ihre perfekte welt lächelte, da sagte mein vater zu mir, ich wäre eine einzige narbe. vielleciht hat er recht. vielleicht bin ich von außen eine narbe, doch innerlich bin ich eine offene wunde, die nie heilt, weil sie jeden verdreckten tag weiter aufgerissen wird. warum werden eigenltich soviele menschen für ihre gefühle bestraft? also ich meine für ihre liebe zu anderen. wissen die anderen, denn nicht, wie schlimmme es ist, seine gefühle zu verleugnen? egal, ob für seine schwester, seinen bruder, einen jungen oder ein mädchen. und dann kommen fragen auf, wie es zum selbstmord kommen konnte. vielleicht ein sehr krasses beispiel, doch ich fühle so. denn, wenn man das, was man liebt, nicht lieben darf stirbt man doch am schmerz der ungerechtigkeit. warum bezeichnet man ein gefühl für eine bestimme person als "unnormal". leiber unnormal als mörder.

 

 es tut weh, deine stimme zu hören,

 wenn es das einzige ist, was mich aus dieser welt befreit

es tut weh, deine haut zu spüren,

 wenn es das einzige ist, was mich von der dunkelheit ablenkt

es tut weh, deine gedanken zu kennen,

wenn es das einzige ist, was mich hier hält

 es tut weh, deinen atem zu spüren,

wenn es das einzige ist, was mich daran hindert zu gehen

 es tut weh, dein herz schlagen zu hören,

wenn es das einzige ist, was ich an dieser welt liebe

 es tut weh, in deine augen zu sehen,

 wenn es das einzige ist, was mir noch hoffnung gibt

 es tut weh, in dein gesicht zu sehen, wenn es das einzige ist, was mich lachen lässt es tut weh zu wissen, dass deine stimme vergehen wird, dass deine haut sich ändern wird, dass du deine gedanken vergessen wirst, dass dein atmen aufhören wird, dass dein herzschlag stoppen wird, dass deine augen sich schließen werden es tut weh zu wissen, dass ich mich eines tages nicht mehr an dein gesicht erinnern werde




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung